Massenabschied von Umberto Eco in Mailand

In Mailand haben heute die Trauerfeierlichkeiten für den am Freitag verstorbenen italienischen Schriftsteller Umberto Eco begonnen. Hunderte Menschen versammelten sich zu der laizistischen Trauerfeier am Nachmittag im Castello Sforzesco.

Zuvor war der mit Blumen geschmückte Sarg mit den Überresten des Verstorbenen unter dem Applaus Dutzender Angehöriger, Freunde und Schaulustiger von Ecos Haus abtransportiert worden.

Menschenmenge um den Sarg von Umberto Eco

APA/AFP/Tiziana Fabi

RAI übertrug Trauerfeier

Der Fernsehsender RAI übertrug die Trauerfeier, an der Minister und Bürgermeister, Professoren und Künstler teilnahmen. Unter den Gästen war der italienische Schauspieler und Regisseur Roberto Benigni. Nach der Trauerfeier soll im privaten Kreis die Einäscherung stattfinden.

Der 1932 in Alessandria im Piemont geborene Eco war in der Nacht zum Samstag im Alter von 84 Jahren an Krebs gestorben. Er war unter anderem als Essayist, Journalist, Lektor, Herausgeber und Universitätsprofessor tätig. Seine „Einführung in die Semiotik“ gilt bis heute als internationales Standardwerk.

Am Freitag erscheint sein letztes Werk „Pape Satan Aleppe“ in Italien. Es handelt sich um eine Sammlung von Essays, die seit dem Jahr 2000 im Magazin „L’Espresso“ veröffentlicht wurden.