USA verlangen von Apple in weiteren Fällen Entschlüsselung

Neben dem iPhone eines der Attentäter von San Bernardino verlangen die US-Behörden vom Technologiekonzern Apple in weiteren Fällen Unterstützung bei der Entschlüsselung. Aus Gerichtsdokumenten geht hervor, dass die Behörden bei verschiedenen Ermittlungen Zugriff auf die Daten von insgesamt mindestens zehn iPhones und iPads fordern.

Der Konzern widersetzt sich einer richterlichen Anordnung, der US-Bundespolizei FBI bei der Entschlüsselung des iPhones von Syed Farook zu helfen. Farook hatte Anfang Dezember mit seiner Ehefrau bei einem islamistischen Anschlag im kalifornischen San Bernadino 14 Menschen erschossen, ehe das Paar von der Polizei bei einem Schusswechsel getötet wurde.

Die nun bekanntgewordenen weiteren Entschlüsselungsanfragen sind in einem Brief aufgeführt, den Apple am 17. Februar bei einem Bundesgericht im New Yorker Stadtteil Brooklyn einreichte. Dort weigert sich der Konzern in einem Verfahren gegen Drogenhändler, den Ermittlern Zugriff auf ein iPhone zu verschaffen.