Nach den Grammys kommen die Brits: Adele darf hoffen

Nach der Grammy-Show in Los Angeles vergeben heute auch die Briten ihren wichtigsten Musikpreis. Die Liste der Nominierten führen Adele, James Bay und die Elektropop-Gruppe Years & Years an, die jeweils in vier Kategorien auf einen Brit Award hoffen dürfen.

„Hello“-Sängerin Adele hat außerdem etwas gutzumachen: Der - technisch, nicht musikalisch - verpatze Auftritt bei der Grammy-Verleihung war ihr nach eigenen Worten „peinlich“, in London soll nun alles reibungslos laufen. Auch Justin Bieber, Rihanna und Coldplay sollen zum musikalischen Rahmenprogramm beitragen.

Die 2011 gestorbene Amy Winehouse ist postum in der Kategorie beste britische Künstlerin nominiert. Rapper Kendrick Lamar, der für elf Grammys nominiert war, fünf gewann und mit einer spektakulären und politischen Liveshow in Los Angeles Gesprächsstoff lieferte, kann in London in der Kategorie „Bester Internationaler Künstler“ gewinnen.