Irland: Offenbar Verluste für Regierungslager

Die Regierungskoalition in Irland hat bei der Parlamentswahl einer ersten Prognose zufolge deutliche Verluste erlitten. Der konservativen Partei von Ministerpräsident Enda Kenny, Fine Gael, vereinigt laut einer von der Zeitung „Irish Times“ veröffentlichten Nachwahlbefragung nur 26,1 Prozent der Stimmen auf sich. Bei der Wahl 2011 war sie noch auf 36,1 Prozent gekommen.

Der Koalitionspartner, die Labour-Partei, erhielt demnach nur 7,8 Prozent. Für eine Wiederwahl müssten beide Parteiel zusammen 41 bis 42 Prozent erreichen. Die Bildung einer neuen Regierung dürfte damit schwierig werden. Es könnte auch sein, dass die Opposition kein Bündnis zusammenbekommt. Rund drei Millionen Wahlberechtigte konnten ihre Stimmen abgeben. Ein Endergebnis dürfte erst morgen, Sonntag, vorliegen.