Dänemark und Schweden setzen Grenzkontrollen fort

Dänemark und Schweden überprüfen noch bis in den April hinein Reisende an ihren Grenzen. Die skandinavischen Länder kündigten die Verlängerung der Kontrollen heute an.

Während Schweden alle Passagiere in Zügen, Bussen und auf Fähren aus Dänemark bei der Einreise systematisch kontrolliert, gehen die Dänen an der deutschen Grenze stichprobenartig vor.

„Kurzfristige nationale Maßnahmen“

Das soll zunächst bis zum 3. April gelten. Schweden will mindestens bis zum 8. April alle Fahrgäste überprüfen. „Europa hat in seiner Aufgabe versagt, seine äußeren Grenzen zu sichern“, begründete der schwedische Innenminister Anders Ygeman die Entscheidung.

„Bis wir eine gemeinsame europäische Lösung sehen, ist Schweden gezwungen, kurzfristige nationale Maßnahmen zu ergreifen“, fuhr Ygeman fort. Schweden will auch sein Asylrecht weiter verschärfen. Im vergangenen Jahr hatten rund 163.000 Menschen Asyl in dem Land beantragt. Nach dem Start der Grenzkontrollen am 4. Jänner gingen die Flüchtlingszahlen stark zurück.