36 Tote bei Busunfall in Simbabwe

Bei einem schweren Busunfall in Simbabwe sind 36 Menschen ums Leben gekommen. Ihr Bus war vermutlich wegen eines geplatzten Reifens auf die Gegenfahrbahn geraten und stieß dort mit einem anderen Fahrzeug zusammen, wie die Polizei mitteilte.

Mehrere Menschen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Der Unfall ereignete sich etwa 300 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Harare.

Das verarmte Simbabwe liegt im Süden des afrikanischen Kontinents. Verkehrsunfälle sind dort häufig auf überladene Fahrzeuge, kaputte Straßen, zu hohe Geschwindigkeit und schlechte Reifen zurückzuführen.