Chinas Volkskongress berät über harte Wirtschaftsreformen

China rechnet für das laufende Jahr nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 6,5 bis sieben Prozent. „Wir müssen darauf vorbereitet sein, einen schwierigen Kampf zu kämpfen“, sagte Ministerpräsident Li Keqiang gestern in seiner Eröffnungsrede vor dem Nationalen Volkskongress. Der Regierungschef kündigte umfassende Strukturreformen an.

Überkapazitäten im Produktionssektor sowie in der Kohle- und Stahlindustrie sollen abgebaut werden, was die Jobs von Millionen von Arbeitern bedroht. Im Gegenzug will die Führung in Peking in den nächsten Jahren 50 Millionen Stellen in den Städten schaffen.

Mehr dazu in Aus für „Zombie-Fabriken“