Neue US-Vorwahlrunde in fünf Bundesstaaten

Mit Abstimmungen in fünf Bundesstaaten sind die US-Vorwahlen zur Präsidentschaft nun in eine neue Runde gegangen. Mit Spannung wurde erwartet, ob die bisherigen Spitzenreiter - Hillary Clinton bei den Demokraten, Donald Trump bei den Republikanern - ihren Vorsprung weiter ausbauen konnten. Im Bundesstaat Kansas musst Trump aber eine Niederlage einstecken. Ted Cruz siegte in Kansas.

Offiziell küren Republikaner und Demokraten ihren Spitzenkandidaten auf Parteitagen im Sommer. Bei den Vorwahlen geht es um das Sammeln von Delegiertenstimmen für diese Parteikongresse.

Kampagne als Test für Trump

Das Augenmerk richtete sich hauptsächlich auf Trump. Die Abstimmungen galten als Test dafür, wie sich eine verstärkte Kampagne der Republikaner-Führung gegen den Immobilienmogul auswirkt. Das Parteiestablishment will unbedingt verhindern, dass Trump Spitzenkandidat wird. Die Kampagne hatte sich nach einer Serie von Vorwahlsiegen am jüngsten „Super Tuesday“ deutlich verschärft.