Tausende Gewehre in Frachter vor Griechenland entdeckt

Die griechische Küstenwache hat an Bord eines Frachters im Mittelmeer mehr als 6.400 Gewehre sowie große Mengen Sprengstoff sichergestellt. Das berichtete die griechische Zeitung „Kathimerini“ unter Berufung auf die Küstenwache und den griechischen Nachrichtendienst.

Das unter der Flagge Togos fahrende Schiff „Trader“ gehöre zu einem internationalen Schmugglerring mit Ablegern im Libanon, Syrien und Griechenland, hieß es. Die Waffen seien nach ersten Erkenntnissen der Ermittler für einen westafrikanischen Staat bestimmt gewesen, gegen den ein UNO-Waffenembargo bestehe. Die „Trader“ befinde sich demnach in der Bucht von Souda auf Kreta und werde bewacht.