Pentagon bestätigte Angriffe auf C-Waffenprogramm des IS

Das US-Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass es mehrere Angriffe auf das Chemiewaffenprogramm der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgeführt hat. Die Informationen zu den Zielen stammten von einem Gefangenen, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook gestern) in Washington.

Sulayman Dawud al-Bakkar (Abu Dawud), ein hochrangiges Mitglied der Terrormiliz, sei mittlerweile an die Regierung des Irak übergeben worden. Genaue Angaben zu den Zielen wollte Cook unter Verweis auf die Sicherheit der Einsätze nicht machen. Man sei zuversichtlich, dass die Angriffe das Chemieprogramm der Terrormiliz geschwächt hätten.

US-Geheimdienste legen der Terrororganisation mindestens zwölf Einsätze von Senfgas zur Last, mehrheitlich in Syrien, die anderen im Irak. Drei weitere Vorfälle sind wahrscheinlich. Nach US-Angaben kamen die dabei Getöteten aber durch die Explosion der Granaten um, nicht durch das Gas. „Sie haben gezeigt, dass sie bereit sind, es einzusetzen. Das allein ist für uns Grund zur Besorgnis“, sagte Cook.