„James Bond“-Designer Ken Adam gestorben

Der britische Filmarchitekt Sir Ken Adam ist tot. Der gebürtige Berliner hatte unter anderem sieben „James-Bond“-Filme ausgestattet - darunter „Dr. No“ und „Moonraker“. Er sei gestern im Alter von 95 Jahren in London gestorben, sagte der Direktor des Martin-Gropius-Baus in Berlin, Gereon Sievernich. Adam hatte zweimal den Oscar gewonnen.

Der britische Filmarchitekt Sir Ken Adam

AP/Matt Dunham

Als Jugendlicher war er mit seiner Familie vor den Nationalsozialisten nach England geflohen. Nach Angaben der Deutschen Kinemathek fing er an, Architektur zu studieren, und wurde dann in der Royal Air Force eingesetzt. Per Zufall sei er nach dem Krieg mit Entwürfen für einen Film beauftragt worden. In den Jahrzehnten danach habe er Dutzende Filme ausgestattet.

Erfinder des berühmten „War Rooms“

Adam erfand etwa James Bonds Unterwasserscooter, den Schleudersitz im Aston Martin und die Raumstation für „Moonraker“ (1979). Aber auch der berühmte „War Room“ aus Stanley Kubricks „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben“ (1964) war eine Idee von Adam. Für die „Addams Family“ entwarf er ein Gothic-Haus.

Sein Archiv mit rund 6.000 Objekten hatte der Szenenbildner 2012 an die Deutsche Kinemathek in Berlin gegeben, die ihm auch eine große Schau widmete. Adam habe sich auch sehr für die deutsch-englischen Beziehungen starkgemacht, sagte Sievernich, der ihn nach eigenen Angaben seit einer Zusammenarbeit für eine Berliner Ausstellung lange kannte: „Ich habe einen guten Freund verloren.“