Afghanische Extremisten zu Friedensgesprächen bereit

Die zweitgrößte afghanische Extremistenbewegung nach den Taliban, Hezbi Islami, erklärt sich zu Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung bereit. Es werde eine Delegation zusammengestellt, meldete heute die Nachrichtenagentur Pajhwok unter Berufung auf die Organisation. Ob ihr Anführer Gulbuddin Hekmatjar an Gesprächen teilnimmt, blieb zunächst unklar.

Im Rahmen einer neuen Friedensinitiative für das kriegszerrissene Land hatten die Regierungen Afghanistans, Pakistans, Chinas und der USA die Taliban, Hezbi Islami und andere Gruppen jüngst eingeladen, an den Verhandlungstisch zu kommen. Eine erste Runde hatte in der ersten März-Woche stattfinden sollen. Die Taliban sagten zunächst ab.