Brief mit verdächtiger Substanz an Trumps Sohn verschickt

Ein Unbekannter hat einen verdächtigen Brief mit weißem Puder an den Sohn des US-Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump, Eric, verschickt. Die Substanz sei ersten Tests zufolge nicht gefährlich, berichteten die US-Sender ABC und NBC unter Berufung auf die Polizei und Eingeweihte in Trumps Unternehmen heute.

Den Berichten zufolge öffnete Eric Trumps Frau Lara den Brief, aus dem weißes Puder fiel, woraufhin Sicherheitsleute die Polizei verständigten. Laut ABC lag dem Brief mit Poststempel aus Massachusetts ein Schreiben bei, in dem der Verfasser droht, nächstes Mal Ernst zu machen, wenn Donald Trump seinen Wahlkampf nicht beende. Eric stand nach dem Sieg seines Vaters in den Vorwahlen in Florida am Dienstag mit auf der Bühne.

Aus mutmaßlich politischen Motiven wurden in den USA bereits mehrfach Briefe mit weißer Substanz verschickt, bei denen befürchtet wurde, dass es sich um Anthrax handelt. Das auch als Milzbrand bekannte Nervengift kann die Organe befallen und zum Tod führen.