Schicksal von im Jemen verschlepptem Priester unklar

Keine offizielle Mitteilung gibt es bisher über das Schicksal eines im Jemen verschleppten indischen Ordenspriesters, von dem Kirchenvertreter befürchten, dass er von Islamisten am Karfreitag gekreuzigt worden sei. Wiens Erzbischof Christoph Schönborn hatte die Kreuzigung in seiner Predigt in der Osternacht angesprochen.

Der Kardinal bezog sich dabei auf Informationen aus dem Umfeld der Mutter-Teresa-Schwestern in der jemenitischen Hauptstadt Aden. Der Salesianerpater war Anfang März von bewaffneten Dschihadisten als Geisel genommen worden, die in einem von den Mutter-Teresa-Schwestern betriebenen Seniorenheim in Aden ein Blutbad angerichtet hatten.

Mehr dazu in religion.ORF.at