Nissan weitet Airbag-Rückruf um 3,5 Millionen Autos aus

Der japanische Autohersteller Nissan weitet seinen Rückruf wegen möglicher Airbag-Fehlfunktionen aus. Das Unternehmen beordert deshalb nach eigenen Angaben von gestern weltweit weitere 3,53 Millionen Autos in die Werkstätten zurück. Es sei der vierte Airbag-Rückruf seit 2013.

Keine Todesfälle bekannt

Zu den betroffen Modellen zählen Altima, Leaf, Maxima, Murano, Pathfinder, Sentra, Rogue NV200, NV Taxi, Infiniti JX35/QX60 und Q50 der Baujahre 2013 bis 2017. Im Zusammenhang mit dem Problem seien keine Todesfälle bekannt, erklärte Nissan. Drei Personen hätten aber Verletzungen erlitten.