Forscher: Zustimmung zu Sterbehilfe wächst

In Westeuropa wächst Studien zufolge langsam die Zustimmung zur ärztlichen Sterbehilfe. „Die Akzeptanz nimmt zu“, sagte der belgische Soziologieprofessor Joachim Cohen heute in Amsterdam auf der Weltkonferenz zur Sterbehilfe.

Gründe seien abnehmende Religiosität, Vertrauen in das Gesundheitssystem und eine allgemeine Toleranz für persönliche Freiheiten. In osteuropäischen Staaten wird Sterbehilfe dagegen vorwiegend negativ beurteilt; das ergeben Studien der vergangenen 20 Jahre.

Aktive Sterbehilfe ist bisher nur in den Niederlanden, Belgien, Luxemburg und Kolumbien gesetzlich geregelt. In Kanada liegt dem Parlament ein Gesetzesvorschlag vor. In der Schweiz und einigen US-Bundesstaaten ist Hilfe zum Suizid erlaubt.