Renner-Institutsdirektor Karl Duffek gestorben

Der Direktor des Renner-Instituts, Karl Duffek, ist tot. Der Leiter der politischen Akademie der SPÖ sei im Alter von 54 Jahren „nach kurzer schwerer Krankheit“ verstorben, bestätigte die SPÖ heute.

Bundesparteivorsitzender Christian Kern, Klubobmann Andreas Schieder und Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler sprachen in einer gemeinsamen Aussendung von einem „herben Verlust für die sozialdemokratische Familie“. Sie würdigten Duffek als einen der „wichtigsten Vordenker“ der Sozialdemokratie.

Nationalratspräsidentin Doris Bures, die auch stellvertretende Präsidentin des Kuratoriums des Renner-Instituts ist, bezeichnete Duffek ebenfalls als „großen Denker, der sein Leben unermüdlich und mit vollem Einsatz dem Wohl der Demokratie und des Sozialstaats gewidmet hat“.

Seit 1999 Direktor des Instituts

Der am 12. März 1962 in Wien geborene Duffek studierte Politik-, Sozialwissenschaften, Germanistik und Anglistik an den Universitäten Wien und im deutschen Hagen. Der Autor und Herausgeber unzähliger politologischer Fachwerke war Internationaler Sekretär der SPÖ und seit 1999 Direktor des Renner-Instituts.

Als Vordenker der Sozialdemokratie war Duffek unter anderem maßgeblich an der Entwicklung des Grundsatzprogramms der SPÖ von 1998 beteiligt. Von 1998 bis 2001 war er außerdem Bildungssekretär der Partei