EU-Kommission erwartet „Pause“ bei TTIP

Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erwartet die EU-Kommission vorerst keine weiteren Verhandlungen mit den USA über das Freihandelsabkommen TTIP. Es gebe nach der US-Wahl „starke Gründe anzunehmen, dass es bei TTIP eine Pause geben wird“, sagte EU-Außenhandelskommissarin Cecilia Malmström heute in Brüssel.

Unter dem künftigen Präsidenten Trump sei unklar, „was passieren wird“. Malmström erwartete deshalb vorerst keine weiteren Verhandlungsrunden zu TTIP mehr.

In Wahlkampf Stopp angekündigt

Der Republikaner Trump hatte im Wahlkampf angekündigt, dass er TTIP stoppen will, weil er die Vernichtung von Arbeitsplätzen in den USA fürchtet. Die EU-Außenhandelsminister beraten bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel neben dem Umgang mit China und Anti-Dumping-Maßnahmen auch über die Zukunft von TTIP.