Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Markt in Bagdad

Bei einem Anschlag auf den größten Obst- und Gemüsemarkt der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute mindestens zwölf Menschen getötet worden. Dutzende weitere seien verletzt worden, teilten Sicherheitsbehörden und Ärzte mit. Nach Angaben des Innenministeriums sprengte sich ein Selbstmordattentäter am Eingang des Marktes mit einer Autobombe in die Luft.

Autowrack am Anschlagsort

Reuters/Wissm Al-Okili

Zahlreiche Geschäfte standen in Flammen oder stürzten durch die Wucht der Explosion ein. Der Markt im Stadtteil Al-Dschamila liegt im Nordosten Bagdads, in der Nähe des überwiegend von Schiiten bewohnten Viertels Sadr City. Er ist einer der größten Märkte für Gemüse und Obst mit Hunderten Ständen.

Das Sprachrohr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Amak, berichtete kurz nach der Tat, dass es sich um einen Selbstmordanschlag handelte, der Schiiten gegolten habe. Die sunnitische Terrormiliz sieht die Schiiten als Abtrünnige an und verübt immer wieder Anschläge auf vorwiegend von Schiiten bewohnte Stadtviertel.