Grüne verbreitern Vorstand

Die Grünen machen mit dem von Parteichefin Eva Glawischnig angekündigten Umbau des Parteivorstandes nun Ernst. Die Bundessprecherin wird drei neue Gesichter in den Vorstand holen, bestätigten die Grünen einen Bericht der „Presse“.

Einer davon ist der EU-Parlamentarier Michel Reimon. Er wird die Grazer Stadträtin Lisa Rücker ersetzen, die nach der Grazer Gemeinderatswahl im Februar ausscheidet.

„Wir werden die Parteiführung - wie von mir geplant - erneuern und jünger machen“, sagte Glawischnig dazu. Der bisherige zehnköpfige Vorstand soll nicht nur umgebaut, sondern auch erweitert werden, so die „Presse“ (Onlineausgabe).

Um das selbst gesteckte Ziel einer 50-prozentigen Frauenquote zu erfüllen, werden - neben Reimon - zwei Frauen aufgenommen: die derzeitige oberösterreichische Landessprecherin und Landtagsabgeordnete Maria Buchmayr und die 30-jährige Steirerin Lara Köck.

Wahl Ende letzter Woche

Letztere war Sprecherin der Jungen Grünen Steiermark und soll nach einem knapp verpassten Landtagseinzug nun doch einen Sitz im Landesparlament erhalten - laut „Presse“ bekommt sie das Mandat von Sabine Jungwirth, die zur neuen Chefin der Grünen Wirtschaft gewählt wurde.

Die drei Kandidaten werden noch heute in einer Sitzung dem Bundesvorstand vorgeschlagen, gewählt werden sollen sie am Freitag kommender Woche: „Das wird der Vorschlag, für den ich auf die Zustimmung unseres erweiterten Bundesvorstandes hoffe“, so Glawischnig.

„Ich freue mich, dass jetzt zwei engagierte Frauen näher ins Zentrum rücken. Mit Michel Reimon bekommt natürlich Europa noch mehr Gewicht. Alle drei sind bereits bekannt dafür, dass sie Politik mit Ecken und Kanten machen“, sagte die Parteichefin.