Wasserversorgung für Damaskus vor Wiederherstellung

Die syrischen Behörden und Aufständische haben sich nach offiziellen Angaben auf einen Plan geeinigt, um die Hauptwasserversorgung von Damaskus wiederherzustellen. Techniker sollten Zugang zu der Anlage an einer Quelle in der Region Wadi Barada erhalten, berichte das staatliche Fernsehen heute. Rebellenvertreter waren zunächst nicht zu erreichen, Aktivisten wiesen den Bericht zurück.

Gegenseitige Schuldzuweisungen

Regierung und Aufständische weisen sich gegenseitig die Schuld an den Schäden zu, die seit Ende Dezember die Trinkwasserversorgung von etwa vier Millionen Menschen gefährden. Die Vereinten Nationen haben von einem gezielten Angriff gesprochen, ohne einer Seite die Schuld zu geben.

Die Rebellen halten Wadi Barada seit 2012. Sie erlaubten es Technikern der Regierung, das Pumpwerk dort zu warten. Allerdings unterbrachen sie auch mehrfach den Wasserfluss, um Druck auf Regierungstruppen auszuüben, die die Region überrennen wollten.