Themenüberblick

Pomp und gute Musik

Nach zehn Jahren Bauzeit, erheblichen Verzögerungen und immensen Kostensteigerungen war Mitte Jänner so weit: Die Hamburger Elbphilharmonie wurde eröffnet. Das Konzerthaus ist unbestritten ein neues, spektakuläres Wahrzeichen der Hansestadt. Entsprechend wurde der Eröffnungsabend inszeniert.

Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AP/Markus Scholz

Pink-Floyd-Konzert oder „Star Wars“-Gemetzel? Den Draußengebliebenen wurde ein Lichtspektakel geboten

Elbphilharmonie bei Nacht

APA/dpa/Christian Charisius

Die Fassade strahlt - was auch Zeit war angesichts einer Kostenexplosion und eines ebenso gesprengten Zeitrahmens

Konzertsaal in der Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AFP/Christian Charisius

Der große Konzertsaal mit 2.100 Plätzen liegt aus Schallschutzgründen auf 362 Federpaketen. Jeder Zuhörer soll nicht mehr als 30 Meter vom Dirigenten entfernt sein. Mit dem Eröffnungskonzert des NDR-Elbphilharmonie-Orchesters hat das Konzerthaus den Lackmustest bestanden.

Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AP/Markus Scholz

An der Außenfront wechselten Inszenierung und Farbe

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck während seiner Eröffnungsrede in der Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AFP/Christian Charisius

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck wollte nicht mehr unken: „Nutzen Sie die Möglichkeiten, die dieses Haus Ihnen bietet!“ Dann werde aus der Elbphilharmonie, was sich viele Hamburger wünschten, „das Wahrzeichen einer weltoffenen, vielfältigen Metropole - und ein Juwel der Kulturnation Deutschland“.

Akustische Haut des kleinen Saals der Elbphilharmonie

Elbphilharmonie/Gilda Fernandez-Wiencken

Der große Saal des Konzerthauses ist mit der „Weißen Haut“ ausgekleidet, die sich aus 10.000 Platten aus Altpapier und Naturgips zusammensetzt. Die Platten wurden basierend auf Berechnungen anhand eines 3-D-Modells millimetergenau gefräst und dienen auch dem Brandschutz.

Eintrittskarten für die Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AFP/Christian Charisius

Zu dem Festakt waren 2.100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur gekommen - unter ihnen auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AFP/Christian Charisius

Merkel zeigte sich von dem „fantastischen Konzertsaal“ angetan: „Eines Tages werden wir alle sehr stolz sein, dass auch zu unseren Zeiten mal etwas gebaut wurde, wo Menschen vielleicht in 50 und 100 Jahren noch sagen: Guck mal, das war damals im Jahr 2017 am 11. Januar.“

Elbphilharmonie in Hamburg

APA/AFP/Tobias Schwarz

Drinnen ist die gesamte Saison ausverkauft. Draußen gibt es noch Plätze. Hunderte Schaulustige erwiesen der Elbphilharmonie am Eröffnungsabend die Ehre.

Der Akustiker Yasuhisa Toyota

APA/Adpa/Christian Charisius

Die Akustik der Konzertsäle wird international in den höchsten Tönen gelobt. Auch die Standing Ovations des Publikums galten wohl nicht nur den Musikern, sondern auch dem Klangarchitekten der Elbphilharmonie: dem renommierten japanischen Akustiker Yasuhisa Toyota.

Link: