Tank geplatzt: Jauchewelle überflutet deutschen Ort

Eine übelriechende Flut aus 120.000 Litern Jauche hat sich heute aus einem geplatzten Großtank in die kleine Gemeinde Strenglin im deutschen Bundesland Schleswig-Holstein ergossen. Dutzende Feuerwehrleute dichteten die Kanalisation ab und schützten Klärteiche, um weitere Umweltschäden zu verhindern.

Nach Angaben des zuständigen Kreisfeuerwehrverbands platzte der Güllebehälter auf einem privaten Grundstück aus noch unbekannten Gründen. Die Jauche lief über Straßen und in Gräben. Unglücklicherweise habe sich der Tank an einem der höchsten Punkte im Ort befunden, berichteten die Helfer. Die Jauche habe sich daher weit verteilt.

Die Jauche floss auch in die Kanalisation. Einsatzkräfte versuchten sofort, das durch den massiven Einsatz von Dichtpolstern zu stoppen. Dafür waren wegen der großen Zahl von betroffenen Zuflüssen die Mitglieder von fünf Feuerwehren nötig.