Flüssiggas: EU unterstützt kroatisches Terminalprojekt

Die EU wird die geplante Anlandestation für Flüssiggas (LNG) auf der kroatischen Insel Krk an der nördlichen Adria mit 102 Mio. Euro unterstützen. Das teilte die Regierung gestern in Zagreb mit.

Das LNG-Terminal soll bis zu drei Milliarden Kubikmeter Gas im Jahr ausliefern. Nach früheren Planungen soll das Gas mit Tankschiffen angelandet werden.

Der neue Energieknoten, dessen Kosten auf 363 Mio. Euro veranschlagt werden, soll 2019 gebaut werden. Die hier abgehenden Leitungen sollen in Österreich an die EU-Netze anknüpfen.