Zeugen-Jehovas-Verbot: Angst vor neuen Repressalien

Nach dem Verbot der Zeugen Jehovas in Russland haben Menschenrechtler ihre Sorge geäußert, dass weitere Repressionen gegen kleine und unabhängige Glaubensgemeinschaften folgen könnten. Dabei werden von Beobachtern die Mormonen, die Pfingstler und weitere evangelikale Gemeinschaften genannt. Grundlage dafür sei das im Juli 2016 in Kraft getretene „Jarowaja-Gesetz“, wie der Sender Radio Free Europe heute auf seiner Website berichtet.

Mehr dazu in religion.ORF.at