Slowenien: Bahnverbindung zu Hafen Koper abgesegnet

Das slowenische Parlament hat gestern Abend im Eilverfahren das Gesetz zum Bau einer neuen leistungsstarken Bahnverbindung zwischen dem Adria-Hafen Koper und dem Hinterland verabschiedet.

Die Opposition warnte vor möglichen Problemen wegen der vorgesehenen Mitfinanzierung durch andere Länder. Sie kritisierte, dass das größte Infrastrukturprojekt im Land in Eile festgelegt wurde.

Die Baukosten für die 27 Kilometer lange Strecke werden mit rund einer Milliarde Euro beziffert. Den Großteil der Investition soll Slowenien tragen, möglich ist eine finanzielle Beteiligung eines oder mehrerer Länder, die den slowenischen Hafen nützen. Darüber hinaus soll die Investition mit EU-Fördermitteln und Darlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) finanziert werden.

Mit dem Gesetz wird die Zweckgesellschaft 2TDK, die vom Staat eigens dafür gegründet wurde, als Investor und Verwalter der Strecke festgelegt. Andere Länder würden durch ihre Investition eine Beteiligung in diesem Unternehmen bekommen. Bisher erklärte sich Ungarn bereit, an der Investition finanziell teilzunehmen. Das Nachbarland würde 200 Mio. Euro beisteuern, berichteten Medien.