Nordirland bekommt mehr Zeit für Regierungsbildung

Die britische Regierung gewährt den Parteien in Nordirland mehr Zeit für die Bildung einer Koalitionsregierung. Die Frist werde bis zum 29. Juni verlängert, teilte Nordirland-Minister James Brokenshire heute in London mit.

Es ist der vierte Aufschub seit der Parlamentswahl am 2. März. Ein zuvor anvisierter Termin Anfang Mai wurde gestrichen, nachdem die britische Premierministerin, Theresa May, eine vorgezogene Parlamentswahl für den 8. Juni ankündigt hatte.

Die Verhandlungen zwischen der protestantischen Democratic Unionist Party (DUP) und der katholisch-republikanischen Sinn-Fein-Partei verliefen bisher ergebnislos. Seit dem Friedensabkommen von 1998 gilt die Regelung, dass die Macht zwischen den protestantischen und katholischen Kräften in Belfast geteilt wird.