Russland: Mehrere Menschen in FSB-Gebäude erschossen

Ein Bewaffneter hat in einem Gebäude des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB) im Osten Sibiriens um sich geschossen und mindestens zwei Menschen getötet. Ein FSB-Mitarbeiter und ein Zivilist seien umgekommen, teilte die Behörde heute in der Großstadt Chabarowsk mit. Der Angreifer sei ebenfalls getötet worden.

Bei dem Bewaffneten handelte es sich den Angaben zufolge um einen 1999 geborenen Mann mit mutmaßlichen Verbindungen zu einer neonazistischen Gruppe, hieß es weiter. Der Mann sei am frühen Abend (Ortszeit) in die regionale Zentrale des Geheimdienstes gekommen. Noch vor der Sicherheitskontrolle am Eingang habe er das Feuer eröffnet. Ein Besucher im Wartebereich sei verletzt worden.

Vor dem Angriff auf das Geheimdienstbüro soll der Mann einen Schießstand in Chabarowsk überfallen haben, wie die Agentur TASS meldete. Dabei soll er einen Mitarbeiter erschossen und mehrere Waffen erbeutet haben.