Nach Vorstandssitzung: Grüne hoffen auf Einigkeit

Der Erweiterte Bundesvorstand der Grünen, der sich der Glättung der Wogen nach dem Rauswurf der Jungen Grünen gewidmet hat, ist gestern Nachmittag ohne formelle Beschlüsse zu Ende gegangen. Es sei eine offene Aussprache gewesen, sagte Bundesgeschäftsführer Robert Luschnik. Man wolle „gestärkt und geeint“ aus diesem Tag gehen und sich nun Inhaltlichem zuwenden.

Beschlüsse zu den Jungen Grünen wurden keine getroffen. Verständigt habe man sich aber auf das Ziel, mit jenen Aktivisten auf Landesebene Gespräche zu führen und ihnen ein Angebot zu machen, die sich weiter bei den Grünen engagieren wollen.

Mehr dazu in Glawischnig will „Eigentore“ vermeiden