„Alien: Covenant“: Die blutige Pflege eines Sci-Fi-Mythos

Fast vier Jahrzehnte ist es her, seit Ridley Scott mit dem ersten Teil der „Alien“-Saga den Leinwandhorror auf eine neue Stufe gehoben hat. Nun macht sich der Kultproduzent abermals daran, die Herkunft der mörderischen Xenomorphen zu ergründen. „Alien: Covenant“ schließt an den 2012 erschienen „Prometheus - Dunkle Zeichen“ an. Scott pflegt dabei den Mythos der „Alien“-Filme, setzt bewährte Schockelemente in neuen Variationen ein und versucht gleichzeitig, der Handlung einen philosophischen Anstrich zu geben. Die wichtigste Frage bleibt indes unbeantwortet: Inwieweit kann man Science-Fiction-Mythen erklären, ohne sie zu entzaubern?

Mehr dazu in Android mit Gotteskomplex