Russland droht mit Angriffen in syrischem Luftraum

Nach dem Abschuss eines syrischen Kampfflugzeugs durch eine US-Maschine hat Russland mit Angriffen im syrischen Luftraum gedroht. Wo die russische Luftwaffe in Syrien operiere, werde sie jedes fliegende Objekt künftig als Ziel betrachten, meldeten russische Nachrichtenagenturen heute unter Berufung auf das Verteidigungsministerium.

Kooperation mit USA ausgesetzt

Außerdem setze das Ministerium seine Kontakte mit den USA zur Verhinderung von Zwischenfällen im syrischen Luftraum aus. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass die USA diese Kommunikationskanäle vor dem Abschuss des syrischen Flugzeugs nicht genutzt hätten. Der Generalstabschef der US-Armee, Joe Dunford, beschwichtigte, die Kooperation mit Moskau solle möglichst bald wiederhergestellt werden.

Nach Darstellung der US-Streitkräfte hatte das syrische Kampfflugzeug von den USA unterstützte Rebellen bombardiert. Die syrische Armee bestritt Angriffe auf die Rebellen. Stattdessen habe der Kampfjet Stellungen der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) attackiert.

„Akt der Aggression“

Das mit Syrien verbündete Russland mahnte die USA, die territoriale Integrität Syriens zu respektieren. Die russische Luftwaffe ist auf Bitten der syrischen Regierung in dem Land. Die USA und andere Staaten setzen ihr Militär dort auf eigenen Entschluss ein.

Russland verurteilte den Abschuss eines syrischen Kampfjets durch ein US-Flugzeug als „Akt der Aggression“. Die USA verletzten damit zum wiederholten Mal in Syrien das Völkerrecht, sagte der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow.