US-Außenamt: Waffenruhe in Syrien weitgehend stabil

Die am Sonntag in Kraft getretene Waffenruhe im Südwesten Syriens ist aus Sicht des US-Außenministeriums weitgehend stabil. „In den meisten Teilen hält sie derzeit“, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Heather Nauert, gestern in Washington.

Wer die Einhaltung der Waffenruhe überwachen soll, sei weiterhin nicht geklärt. Das solle in den nächsten Tagen zwischen Russland, Jordanien und den USA besprochen werden.

Sie wolle zwar nach all dem, was Syrien in den vergangenen Jahren widerfahren sei, noch nicht von Optimismus reden. Es sei aber vielversprechend, dass die Waffenruhe überhaupt zustande gekommen sei und bisher halte.

Neue Spekulationen über Tod von IS-Anführer

Unterdessen gibt es neue Spekulationen über den Tod des Anführers der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Baghdadi. Laut der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hätten hochrangige IS-Führer den Tod Baghdadis bestätigt.

Mehr dazu in IS-Chef schon mehrmals für tot erklärt