„Angelique“-Autorin Anne Golon gestorben

Die Autorin der weltweit erfolgreichen „Angelique“-Romane, Anne Golon, ist tot. Die 95-jährige französische Schriftstellerin starb am Freitag in Versailles an den Folgen einer Bauchfellentzündung, wie ihre Tochter Nadine Goloubinoff heute gegenüber der AFP bestätigte.

Golon hatte sich die Figur der Angelique mit ihrem Mann Serge ausgedacht, der bereits 1972 starb. Der erste Band über die Erlebnisse der verarmten Adligen im Frankreich des 17. Jahrhunderts erschien 1956 zuerst in Deutschland, bevor er 1957 auch in Frankreich in die Buchhandlungen kam. Danach folgten bis 1985 zwölf weitere Bände.

Die vielfach der Trivialliteratur zugeordnete Romanreihe wurde in rund 30 Sprachen übersetzt und hatte weltweit zig Millionen Leser und Leserinnen. Zudem wurden in den 60er Jahren fünf „Angelique“-Abenteuer mit Michele Mercier in der Hauptrolle verfilmt. 2013 kam ein neuer „Angelique“-Film in die Kinos. Golon war nach Angaben ihrer Tochter bis vor Kurzem noch sehr aktiv gewesen. Im April sei sie bei einer Signierstunde aufgetreten, im Mai habe sie ihr letztes Interview gegeben.