Sturm, Regen und Hagel in Griechenland

In Nord- und in Mittelgriechenland hat es zum Wochenstart einen Temperatursturz von mehr als 15 Grad Celsius gegeben. Vorausgegangen war eine dreitägige Hitzewelle mit Temperaturen um die 40 Grad Celsius, wie das Wetteramt mitteilte.

Der für die Jahreszeit ungewöhnliche Wetterumschwung begann gestern: In Nordgriechenland hagelte es heftig. Auch auf der Halbinsel Peloponnes gab es erhebliche Probleme. Wegen schwerer Regenfälle und schlechter Sicht musste die Fernstraße zwischen Patras und Olympia vorübergehend gesperrt werden. In Mittelgriechenland fiel so viel Regen wie normalerweise im ganzen Sommer, wie Meteorologen im griechischen Fernsehen sagten.

Segler und Fischer in der Ägäis wurden aufgerufen, nicht auszulaufen. Meteorologen erwarteten Winde der Stärke sieben bis acht. Betroffen sind vor allem die nördlichen Sporaden und die Inseln der östlichen Ägäis.