Russmedia trennt sich von Ungarn- und Rumänien-Geschäft

Das Vorarlberger Medienhaus Russmedia verabschiedet sich von seinen Zeitungen in Ungarn und Rumänien und gründet eine neue Digital-Holding, die in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Euro in europäische Beteiligungen stecken soll. Das teilte das Unternehmen von Eugen A. Russ heute mit. Mit Standorten in Wien und Berlin will man eine „internationale Digitalisierungsstrategie“ verfolgen.

Mit an Bord ist auch der frühere Styria-Manager Michael Tillian, er wird Sprecher der Geschäftsführung der Russmedia Digital-Holding. Bei der MaxFun Sports GmbH, wo er seit 2014 Gesellschafter und CEO war, wird Russmedia einsteigen. Weitere Geschäftsführer sind Russ selbst sowie Josef Kogler, der bisher die Tochtergesellschaften in Ungarn, Rumänien und der Ukraine verantwortete.