Moldawien verkauft Staatsbürgerschaften um 250.000 Euro

Die moldawische Staatsbürgerschaft kann ab sofort gekauft werden, nachdem das Parlament in Chisinau einschlägige Änderungen des Einbürgerungsrechts verabschiedet hat. Gut betuchte Bürger aus Nicht-EU-Mitgliedsstaaten können für 250.000 Euro fortan die Einbürgerung und damit den moldawischen Pass erwerben, der seit 2014 visafreie Reisen in die Europäische Union ermöglicht.

Die Gesetzesänderung hatte vor allem der prorussische Staatspräsident Igor Dodon angeregt, der laut moldawischer Presse bemüht ist, möglichst viele russische Unternehmer davon zu überzeugen, dass sich Investitionen in das 3,5-Millionen-Einwohnerland für sie letztlich durchaus rechnen würden.

Opposition und Zivilgesellschaft werfen der Legislative unterdessen „Hehlerei“ vor - die Abgeordneten würden die Staatsfinanzen neuerdings sogar mit „schmutzigem Geld“ füllen wollen. Justizminister Wladimir Cebotari wies die Kritik als „haltlos“ zurück - die Praxis sei in der EU weit verbreitet und ziele ausschließlich darauf ab, wertvolles Humankapital anzuziehen, das zur Entwicklung des Landes beizutragen gewillt sei.