Versenktes U-Boot: Tote Journalistin identifiziert

Nach einem DNA-Test hat sich der Verdacht bestätigt: Bei der Frauenleiche, die an der Küste vor Kopenhagen gefunden wurde, handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall.

Die Kopenhagener Polizei gab heute Früh das Ergebnis der gerichtsmedizinischen Untersuchungen bekannt. Die Tote war am Montag im Meer vor Kopenhagen entdeckt worden. Kopf, Arme und Beine fehlten an der Leiche.

Wall war das letzte Mal gesehen worden, als sie am 10. August an Bord eines U-Bootes des dänischen Ingenieurs Peter Madsen ging. Der hatte ausgesagt, Wall sei bei einem Unglück an Bord ums Leben gekommen. Das U-Boot wurde später versenkt im Meer gefunden.