Gasprom-Gewinn eingebrochen

Der russische Energiekonzern Gasprom hat im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Vor allem währungsbedingte Effekte hätten zu einem Rückgang von rund 80 Prozent auf 48 Mrd. Rubel (686 Mio. Euro) geführt, teilte das Unternehmen gestern mit. Der Umsatz sei hingegen um rund vier Prozent gestiegen.

Der Gasabsatz außerhalb der ehemaligen Sowjetstaaten kletterte um rund neun Prozent auf 119,1 Milliarden Kubikmeter. Allerdings sank der durchschnittlich in Europa erlöste Preis pro 1.000 Kubikmeter in der ersten Jahreshälfte um rund 13 Prozent auf rund 11.100 Rubel. Gasprom liefert rund ein Drittel des in Europa benötigten Gases.