Hurrikan „Irma“: Sechs Tote in Altersheim in Florida

Nach einem Stromausfall wegen des Hurrikans „Irma“ sind in einem Altersheim in Florida sechs Menschen ums Leben gekommen. Wie die Behörden von Broward County gestern mitteilten, starben drei Menschen in der Einrichtung in der Stadt Hollywood nahe Fort Lauderdale, drei im Krankenhaus.

Notärzte stellten fest, dass die Senioren stark dehydriert waren und an Herzproblemen litten. Der Lokalsender WSVN meldete, fast 120 Bewohner seien wegen des Stromausfalls und der „starken Hitze“ aus dem Altersheim gebracht worden. Der örtliche Polizeichef Tomas Sanchez sagte laut einem Bericht des Senders CNN, die Todesfälle seien möglicherweise durch den Ausfall der Klimaanlage verursacht worden.

Strafrechtliche Untersuchung eingeleitet

Eine strafrechtliche Untersuchung wurde eingeleitet. Sollte sich bestätigen, dass die Todesfälle in dem Altersheim auf den Ausfall des Stroms zurückzuführen sind, würde sich die Zahl der durch den Hurrikan versuchten Todesfälle in Florida auf mindestens 18 erhöhen, die Toten in der Karibik eingeschlossen auf 55.

Als Folge des Sturms waren in Florida weiterhin Millionen von Menschen ohne Strom. Auf der Rückreise Richtung Florida gerieten viele Autofahrer in lange Staus. Die Bewohner der Florida Keys fanden bei ihrer Rückkehr ein Bild der Verwüstung vor: 90 Prozent der Häuser auf den Keys seien zerstört oder schwer beschädigt, teilte die US-Katastrophenschutzbehörde FEMA mit. US-Präsident Donald Trump und seine Frau reisen heute nach Florida.