Venezuelas Regierung und Opposition suchen Dialog

Nach monatelangem Konfrontationskurs haben in Venezuela Regierung und Opposition die Chancen auf einen Dialog zur Beilegung der Krise sondiert. Vertreter beider Lager verhandelten gestern in der Dominikanischen Republik über die Rahmenbedingungen für mögliche Gespräche.

„Wir sind dabei, eine Agenda festzulegen, die zu Verhandlungen über die Krise führt“, sagte der dominikanische Präsident und Vermittler Danilo Medina. Die Opposition hatte zuvor Bedingungen gestellt. Sie fordert die Freilassung politischer Gefangener, einen Zeitplan für Wahlen und die Rückgabe der Kompetenzen an das vor Kurzem entmachtete Parlament.

Seit April hatte es in Venezuela Massenproteste gegen Präsident Nicolas Maduro gegeben, mehr als 120 Menschen kamen dabei ums Leben. Nach der Einsetzung einer verfassungsgebenden Versammlung, die das von der Opposition dominierte Parlament entmachtet hat, warfen zahlreiche Staaten Maduro vor, eine Diktatur zu errichten.