Schweiz: Nein-Trend bei Abstimmung über Pensionsreform

In der Schweiz zeichnet sich bei der heute stattfindenden Volksabstimmung über die erste Pensionsreform seit 20 Jahren ein Nein ab. Mehrere Kantone meldeten schon kurz nach Schließung der Wahllokale um 12.00 Uhr ihre Ergebnisse: Mit Ausnahme vom Kanton Basel-Stadt lehnten alle die Vorlage ab.

Das vom Schweizer Fernsehen und Radio (SRF) beauftragte Analyseinstitut gfs.bern sagte nach Auswertung von ersten Ergebnissen und Hochrechnungen eine Ablehnung voraus. Die Reform sieht unter anderem vor, das Pensionsalter für Frauen von 64 auf 65 Jahre anzuheben.

Mit 65 gehen auch Männer in Pension. Außerdem soll mehr Geld aus der Mehrwertsteuer der Pensionskasse (AHV) zugute kommen. Die Mehrwertsteuer soll von acht auf 8,3 Prozent steigen. Und der Pensionsbeitrag aus den Löhnen soll ebenfalls leicht erhöht werden.