Aufruf zu Massendemos zu Putins Geburtstag

Zum Geburtstag von Kreml-Chef Wladimir Putin hat der russische Oppositionelle Alexej Nawalny zu landesweiten Massenprotesten aufgerufen. In rund 80 Städten wollen Nawalnys Anhänger heute auf die Straßen gehen und gegen Präsident Putin und für faire Wahlen demonstrieren.

Bereits vor den Protestveranstaltungen kam es russischen Medienberichten zufolge zu ersten Festnahmen durch die russische Polizei. Die größte Kundgebung wird in St. Petersburg erwartet, Putins Heimatstadt. In den meisten Orten sind die Proteste unter dem Motto „Sa Nawalnogo“ (Für Nawalny) nicht erlaubt. Beobachter halten daher Festnahmen und eine Gewalteskalation für wahrscheinlich.

Nawalny selbst kann an den Kundgebungen nicht teilnehmen. Er sitzt wegen des mehrfachen Aufrufs zu nicht genehmigten Protesten für 20 Tage in Arrest. Er war Ende September festgenommen worden. Ein Moskauer Gericht hatte gestern eine Berufungsklage abgewiesen. Der selbst ernannte Antikorruptionskämpfer Nawalny hatte in den vergangenen Monaten in zahlreichen Videoclips im Internet angebliche Machenschaften der russischen Führung und ihrer Vertrauten angeprangert.

Wohl erneut Präsidentschaftskandidat

Präsident Putin wird am Samstag 65. Er wurde am 7. Oktober 1952 in Leningrad - dem heutigen St. Petersburg - geboren. Er ist seit dem Jahr 2000 an der Macht. Zwischen 2008 und 2012 war er Regierungschef.

Es wird erwartet, dass Putin bei der Präsidentenwahl im März 2018 für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Nawalny will antreten, die Wahlkommission will ihn aber wegen einer Bewährungsstrafe nicht zulassen. In seinem Demonstrationsaufruf mahnte der 41-Jährige daher auch freien Zugang zur Wahl und mehr politischen Wettbewerb an.