Mexikos Ex-First Lady will Präsidentin werden

Mexikos einstige First Lady und Frau von Ex-Präsident Felipe Calderon will bei der Präsidentschaftswahl nächstes Jahr als unabhängige Kandidatin antreten.

Margarita Zavala stieß damit zugleich ihre Partei, die konservative PAN, vor den Kopf, für die sie Abgeordnete war. „Ich wäre gerne für die PAN angetreten. Ich habe alles getan, was in meiner Macht stand“, gab sie am Freitag in einer im Internet veröffentlichten Videobotschaft bekannt. Die Parteiführung sei dem aber immer ausgewichen.

Margarita Zavala

Reuters/Edgard Garrido

PAN-Chef Ricardo Anaya könnte der Kandidat seiner Partei für die Präsidentschaftswahl werden. Zavala ist aber beliebter als Anaya. Sie liegt in Umfragen auf dem zweiten Platz hinter dem Kandidaten der linksgerichteten Partei Morena (ehemals PRD), Andres Manuel Lopez Obrador.

Anaya nannte ihre Entscheidung für eine unabhängige Kandidatur denn auch einen Fehler, der nur der PRI nütze. Bei der Wahl am 1. Juli nächsten Jahres wird der Nachfolger von Präsident Enrique Pena Nieto bestimmt, der von der PRI ist.

Die konservative PAN war im Jahr 2000 in Mexiko an die Macht gekommen - nach 71 Jahren PRI-Herrschaft. Doch nach zwölf Jahren unter den Präsidenten Vicente Fox und Calderon kam die PRI mit Pena Nieto wieder an die Macht.