Kiew lehnt Auslieferung von Seisenbacher ab

Das ukrainische Justizministerium hat am Freitag die Auslieferung des zweifachen Judo-Olympiasiegers Peter Seisenbacher nach Österreich abgelehnt. Gleichzeitig forderte ihn die ukrainische Migrationsbehörde jedoch auf, innerhalb von fünf Tagen freiwillig das Land zu verlassen. Seisenbacher wird schwerer sexueller Missbrauch Unmündiger vorgeworfen. Er war Anfang August in Kiew festgenommen worden.

Mehr dazu in „Negative Auslieferungsentscheidung“