Katalonien: Großkundgebungen in ganz Spanien

Die Krise um das katalanische Unabhängigkeitsreferendum treibt die Menschen in ganz Spanien auf die Straßen: In zahlreichen Städten wollen Befürworter und Gegner der Abspaltung Kataloniens vom Zentralstaat am Wochenende demonstrieren. Die Anhänger eines Dialogs zwischen Madrid und Barcelona sind aufgerufen, sich heute vor den Rathäusern des Landes zu versammeln. Das katalanische Regionalparlament könnte am Dienstag die Unabhängigkeit von Spanien ausrufen.

Angesichts der Konfrontation und Kompromisslosigkeit zwischen Madrid und Barcelona fand ein anonymer Aufruf zum Dialog immer mehr Anhänger: Heute Früh hatten bereits 9.000 Menschen die im Internet von Change.org veröffentlichte Petition unterschrieben. „Spanien ist besser als seine politischen Führer“, heißt es dort. Alle Spanier sind aufgerufen, weiß gekleidet vor die Rathäuser zu ziehen und weiße Tücher von ihren Balkons zu hängen.

Menschen in weißer Kleidung und Luftballons in Barcelona

Reuters/Eric Gaillard

Zur gleichen Zeit soll ein „patriotischer Marsch“ der Anhänger eines ungeteilten Spaniens im Zentrum von Madrid stattfinden. In Barcelona will Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa morgen an einer ähnlichen Demonstration teilnehmen. Er hatte das katalanischen Unabhängigkeitsstreben als „Krankheit“ verurteilt und vor einem „neuen Bosnien“ gewarnt.

Madrid gegen internationale Vermittlung

Die spanische Regierung wies unterdessen die Forderung der katalanischen Regionalregierung zurück, den Konflikt mit Hilfe internationaler Vermittler zu lösen. „Die spanische Regierung muss den Rechtsstaat gegen eine Regionalregierung verteidigen, die einen Staatsstreich durchziehen will“, sagte der spanische Außenminister Alfonso Dastis nach Angaben des deutschen Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

Die spanische Regierung erhöhte zuletzt den politischen und wirtschaftlichen Druck auf die nach Unabhängigkeit strebende Region. Gestern forderte sie Neuwahlen in Katalonien und verabschiedete ein Dekret, das Firmen und Banken den Weggang aus der Region erleichtert. Erste Banken und Unternehmen haben diesen Schritt bereits gesetzt. Dennoch dürfte der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont am Dienstag im katalanischen Parlament die Unabhängigkeit erklären.

Mehr dazu in Madrid fordert Neuwahlen in Katalonien