Vorfall in London laut Polizei kein Terrorakt

Der Vorfall mit einem Auto im Londoner Stadtviertel Kensington hat nach Angaben der Polizei keinen terroristischen Hintergrund. Es handle sich um einen Verkehrsunfall, teilte die Polizei gestern Abend über Twitter mit. Am Nachmittag hatte ein Autofahrer vor dem Natural History Museum mit seinem Wagen mehrere Fußgänger angefahren und verletzt.

Polizei mit Verletztem in London

Reuters/Peter Nicholls

Elf Menschen wurden ärztlich behandelt, neun von ihnen ins Krankenhaus gebracht, wie der Londoner Rettungsdienst mitteilte. Die Betroffenen hätten vor allem Bein- und Kopfverletzungen erlitten, hieß es weiter. Lebensbedrohlich seien die Verletzungen nach ersten Erkenntnissen nicht. Der Fahrer war kurz nach dem Unfall festgenommen worden. Zahlreiche Menschen liefen laut Augenzeugen panisch weg. Auch die anliegenden weltbekannten Museen an der bei Touristen beliebten Exhibition Road ergriffen Sicherheitsmaßnahmen.

Die britische Premierministerin Theresa May ließ sich über den Vorfall auf dem Laufenden halten, wie Downing Street mitteilte. Londons Bürgermeister Sadiq Khan stand nach eigenen Angaben in engem Kontakt zu den Verantwortlichen der Polizei. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, die Gegend rund um den Ort des Unfalls während der Ermittlungen zu meiden.