US-Familie nach fünf Jahren Geiselhaft in Pakistan befreit

Nach fünf Jahren in der Gewalt von Islamisten ist in Pakistan eine kanadisch-amerikanische Familie mit drei Kindern befreit worden. Der kanadische Ehemann, seine US-amerikanische Frau und ihre Kinder waren im Jahr 2012 im Südosten Afghanistans entführt worden, wie das pakistanische Militär heute mitteilte. Hinter der Entführung sollen Kämpfer der Hakkani-Gruppe, einer Organisation mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida, gestanden sein.

Pakistanische Sicherheitskräfte hätten die fünf Entführten in der Stammesregion Kurram nahe der afghanischen Grenze befreit, hieß es weiter. Grundlage für die Befreiung seien Informationen von US-Kräften in Afghanistan gewesen. Weitere Details zu den Befreiten, auch das Alter der Kinder, nannte das Militär zunächst nicht.

Freude in Washington

„Wir freuen uns über Medienberichte, wonach eine Familie mit US-Bürgern aus der Gefangenschaft befreit wurde“, sagte ein Beamter des US-Außenministeriums in Washington.

Islamistische Kämpfer, insbesondere von einem bestimmten Netzwerk afghanischer Taliban, standen in den vergangenen Jahren hinter einer Reihe von Entführungen westlicher Staatsbürger in Afghanistan. Die meisten Opfer wurden im Austausch gegen Taliban-Gefangene oder für Lösegeld freigelassen.

Trump lobt Pakistan

US-Präsident Donald Trump sprach von einem „positiven Moment“ in den Beziehungen der USA zu Pakistan. Den USA sei es mit Unterstützung der pakistanischen Regierung gelungen, die Geiseln zu befreien: „Die Kooperation der pakistanischen Regierung ist ein Zeichen dafür, dass sie Amerikas Bitten zur Verbesserung der Sicherheitslage in der Region anerkennt.“ Trump hofft nun auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit, „um weitere Geiseln zu befreien“ sowie bei Anti-Terror-Operationen.