Republik gewinnt Pensionsstreit gegen Bank Austria

Die Bank Austria (BA) muss für die Übertragung von rund 3.000 Pensionsanwärtern von der hauseigenen in die allgemeine Sozialversicherung etwa 790 Millionen Euro zahlen. Darauf läuft eine Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) von heute hinaus. Die Bank hatte nur 240 Mio. Euro zahlen wollen und sich dabei auf die langjährige Praxis berufen. Kritiker hatten moniert, dass die BA dem Staat die eigenen Pensionskosten umhängen wolle.

Mehr dazu in Novelle nicht verfassungswidrig