EU-Innenminister beraten über Schengen-Grenzkontrollen

Die EU-Innenminister beraten heute in Luxemburg über längerfristige Grenzkontrollen im Schengen-Raum. Die EU-Kommission hatte unlängst vorgeschlagen, angesichts gestiegener Terrorgefahren in Europa die Kontrollen aus Sicherheitsgründen bis zu drei Jahre lang zu erlauben.

Zuvor hatte sie sich für eine möglichst rasche Rückkehr zum ungehinderten Reisen in Europa ausgesprochen. Bei dem Treffen werden die Ressortchefs zudem eine mögliche Reform des europäischen Asylsystems diskutieren.

Verlängerung angekündigt

Deutschland sowie Dänemark und Frankreich kündigten bereits an, ihre nationalen Grenzkontrollen um weitere sechs Monate zu verlängern. Auch Österreich will seine im Zuge der Flüchtlingskrise verhängten Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zu anderen Schengen-Mitgliedsstaaten verlängern.

Eine offizielle Ankündigung werde „in Kürze“ erfolgen, sagte der Sprecher von Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), Andreas Großschartner. Sobotka werde sich beim EU-Ministertreffen im Detail dazu äußern, hieß es weiter.