Streichung von 150 Stellen bei TUIfly vom Tisch

Beim deutschen Ferienflugunternehmen TUIfly ist der Abbau von 150 Stellen infolge der Air-Berlin-Insolvenz vom Tisch. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit habe einem Tarifvertrag zugestimmt, der die angedrohte Entlassung abwenden solle, berichtete das Portal fvw Touristik & Business Travel heute Abend.

TUIfly werde nun die Verhandlungen mit der Gewerkschaft ver.di für die Kabinenmitarbeiter und das Bodenpersonal wiederaufnehmen, die wegen der Piloten unterbrochen worden waren, hieß es weiter. Ein Sprecher von TUIfly bestätigte die Angaben.

Ursache Personalüberhang

Air Berlin hatte bei TUIfly 14 Jets samt Besatzung gechartert, die mit der Pleite der Fluggesellschaft an die Airline des Reisekonzerns Tui zurückgegeben wurden. Dadurch entstand bei TUIfly ein Personalüberhang. Bei den bedrohten Stellen geht es konkret um die Crews von sieben TUIfly-Jets - die andere Hälfte der Jets ist bereits an die Lufthansa-Tochter Eurowings verleast.